Kassandrenrufe

"connecting the dots" – für mündige Bürger

Warum ?

Warum dieser Blog ?

Computer+SoftwareDas ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Als Mensch in einem Alter, in dem man schon so einiges gesehen hat und durch Erfahrung und ein bischen „unkonventionelles“, politisches Bewusstsein auch einordnen kann, wollte ich damit anfangen, mir das ein oder andere von der Seele zu schreiben. Über die letzten 3 Jahrzehnte hinweg betrachtet, sind Tendenzen, Trends und Gefahren deutlicher erkennbar, wenn man sie eben mit ihren Ausgangszuständen vergleichen kann. Auch in diesem Sinne will ich die „roten Linien“, diverser Nachrichten und Entwicklungen in diesem Land aufzeichnen, die sich in der Vielfalt diverser, fragmentierter Einzelnachrichten nicht mehr so leicht finden lassen. Wie man auf Englisch auch gerne sagt: „connecting the dots“.

Konkret fing alles damit an, dass ich vor dem Fernseher saß und in den Nachrichten eine Halbwahrheit nach der anderen und Lügen, die so offensichtlich waren, dass es zum Himmel stank, präsentiert bekam. Mit GEZ-„Demokratieabgaben“ finanziertes Fernsehen manipulierte sozusagen vor meinem (teils inneren) Auge die Fakten, stellte die Realität vieler Dinge in einem falschen, einem von einer rosaroten (oder rot-grünen, wie Sie mögen) Brille gefilterten Licht dar. Irgendwann war ich darüber so frustriert, dass ich nahe daran war, aufzugeben. Einfach milde lächelnd in die geistige Umnachtung reiten oder sich nach dem alten Motto „if you can´t beat them, join them“ dem Zeitgeist ergeben.

Nun, stattdessen werde ich mir hier im Blog die Seele aus dem Leibe schreiben. In unregelmässigen Abständen, wann immer das Ventil sich mal wieder öffnen muss, damit der Kessel nicht überkocht und ich noch zu einem Wilden werde, wie diese Kopftreterbanden oder Machetenmörder, die seit einiger Zeit Europa unsicher machen (im wahrsten Sinne des Wortes). Das Internet bietet insofern immerhin einiges an Nachrichten, die weit über das in Deutschland immer schmaler werdende Spektrum des „Erlaubten“, des ohne Verlust von Reputation, Job oder Leben noch Sagbaren, oder wie Frau Merkel sagen würde des „Hilfreichen, Alternativlosen“ hinausgehen und ein etwas klareres Bild vom sozialen, kulturellen, ökologischen, politischen und wirtschaftlichen Zustand Deutschlands und Europas ergeben.

Wenn das alles dann noch mit meinem ganz persönlichen „Weltschmerz“, oder vielmehr dem Schwarzsehen der „Kassandra“ verbunden wird, dann kann ich das nicht ändern.
Immerhin: mir hat man einst, in „grauen Vorzeiten“ noch das ehemalige Bildungs- und Staatsideal vom „mündigen Bürger“ vermitteln wollen. Vom Staatsbürger, der aufgrund seines Bildungsstandes und seiner kritischen Reflexionsfähigkeit in der Lage ist, unabhängige, selbständige und souveräne Entscheidungen in allen Lebensbereichen zu treffen. In der Wahlkabine ebenso wie in der Wahl der Sonntagszeitung, bei der Auswahl seiner Lebensmittel ebenso wie beim Bestimmen des Hausarztes oder des Wohnortes.

Dieses Ideal scheint schon länger einem gemainstreamten, nirgendwo aneckenden Nachplappern von gängigen Parolen und Thesen gewichen zu sein. Wer diese Thesen hinterfragt, ist nicht nur „politisch unkorrekt“, sondern ein gesellschaftlicher Paria, der sofort des „Dorfes verwiesen“ werden muss. Schon deshalb, damit er nicht noch andere Lemminge auf dumme Gedanken bringt. Dabei wird über Karrieren, über die Menschenwürde und den Respekt vor den Mitmenschen ebenso hinweggegangen wie über Reputationen und manchmal über Leichen.

Schön wäre es, hier im Blog mehrere Autorinnen und Autoren mit „Kassandra“-Qualitäten (was das ist: siehe hier) bündeln zu können. Schon deshalb, damit ich als faule Grete auch mal Pause machen und anderen, richtig guten Schreibern das Feld überlassen kann.

Wie auch immer. Wer sich mir in diesem Kampf um das Nachdenken, das Hinterfragen und Aufdecken der Lebenslügen unserer derzeit herrschenden Eliten anschließen mag, kann mich kontaktieren. Dieser Blog hat Platz für viele Ideen, die e-mail-Adresse wird bald bekanntgegeben.

Kassandra

%d Bloggern gefällt das: